Neue Industriearbeit

Expertise: Arbeiten in der Industrie 4.0 - Überblick über den aktuellen Forschungsstand und die arbeitspolitischen Herausforderungen

 

Die Expertise richtet sich auf die Frage nach dem Wandel von Produktionsarbeit unter den Bedingungen der Digitalisierung der industriellen Produktion. Hier werden mit dem Begriff der Digitalisierung der industriellen Produktion insbesondere jene strukturell neuen Entwicklungstendenzen aufzugreifen, die in der ingenieurwissenschaftlichen und innovationspolitischen Debatte in Deutschland seit längerem unter dem Label „Industrie 4.0“ thematisiert werden. Während die bisherigen Formen der computergestützten und partiell vernetzten Automatisierung nach allen vorliegenden Forschungsergebnissen eher langlaufende und „schleichende“ soziale Konsequenzen nach sich zogen, ist davon auszugehen, dass Industrie 4.0-Systeme im Fall ihrer breiten Durchsetzung die bisherige Landschaft der Arbeit in der industriellen Produktion  verändern werden. Angesichts der skizzierten Entwicklungen ist das Thema „Zukunft von Industriearbeit“ insbesondere in den qualifikationsintensiven Branchen der Metall- und Elektroindustrie von zentraler Bedeutung. Hier zeichnen sich neue Chancen und Risiken mit Blick auf Arbeitsorganisation, flexiblen Arbeitseinsatz, Beschäftigungsbedingungen oder dem Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz ab.

Die Expertise fokussiert – ausgehend von einer Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Verbreitung von digitalen Technologien in der industriellen Produktion – auf die Entwicklungstendenzen von Industrie 4.0 und den damit verbundenen Wandel von Produktionsarbeit in seinen verschiedenen Dimensionen. Generelles Ziel der Expertise ist, eine Übersicht über Forschungsaktivitäten, vorliegende Befunde und arbeitspolitische Herausforderungen zur gegenwärtigen Entwicklungen von Industriearbeit unter den Bedingungen der Industrie 4.0 zu erstellen.  

Laufzeit: Januar 2015 – März 2015

Initiates file downloadDownload der Expertise

Opens external link in new windowLink zur Projektseite der HBS

Förderung

Hans-Böckler-Stiftung (HBS)

Ansprechpartner

Forschungsgebiet Industrie- und Arbeitsforschung
Technische Universität Dortmund - WiSo-Faukultät
Dr. Peter Ittermann
Jonathan Niehaus
E-Mail: Peter.Ittermann@tu-dortmund.de
E-Mail: Jonathan.Niehaus@tu-dortmund.de