Forschungsgebiet
Industrie- und Arbeitsforschung
der TU Dortmund

Aktuelles

2022

Am 2. Juni 2022 veranstaltete das Projekt Ch@nge Ruhr den ersten Austausch im „Workspace Beratung“ zwischen Berater*innen im Ruhrgebiet. Als Auftakt zielte der Workspace darauf, die Arbeitsorientierung in der Beratungspraxis für und mit KMU in Digitalisierungsprozessen zu eruieren und einen Austausch zu arbeitsorientierten Beratungsansätzen zu initiieren.

https://sfs.sowi.tu-dortmund.de/aktuelles/details/workspace-beratung-des-projekts-chnge-ruhr-neue-plattform-fuer-arbeitsorientierte-beraterinnen-und-berater-21534/

Jörg Abel, Peter Ittermann und Tobias Wienzek der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund haben am Fallbeispiel des Technischen Services aus dem VISITS Projekt einen spannenden Beitrag zur Strukturierung von Kundeninteraktionen veröffentlicht. Weiteres: https://visits.lfo.tu-dortmund.de/kommen-sie-auf-den-punkt-zurueck-sonst-kann-ich-ihnen-nicht-helfen/

Arbeiten mit und an Interaktionen

Bestandteil von Dienstleistungsarbeit sind Interaktionen mit denen, die sie beauftragen und konsumieren. Daraus ergeben sich spezifische Anforderungen an die Arbeitstätigkeiten, die nicht selten auch spezifische Belastungen für die Beschäftigten mit sich bringen. Die drei Aufsätze zur Arbeit im Verkauf, im technischen Service und in der Personalführung verstehen sich als Beiträge zur wissenschaftlichen Diskussion um Interaktionsarbeit und zur Entwicklung praktischer Ansätze einer menschengerechten Arbeitsgestaltung.

Jörg Abel / Klaus Kock (Hg.): Arbeiten mit und an Interaktionen. Empirische Analysen aus der Sozialforschungsstelle; Sozialforschungsstelle Dortmund, Beiträge aus der Forschung Band 210

Link zur Veröffentlichung: https://sfs.sowi.tu-dortmund.de/storages/sfs-sowi/r/Publikationen/Beitraege_aus_der_Forschung/Band_210.pdf

Die Fragestellung des Beitrages ist, wie das Auf und Ab der Entwicklung der Künstlichen In-
telligenz (KI) von ihrem Anbeginn an zu erklären ist. Dabei richtet sich der Fokus auf die Ent-
wicklung der KI in der Bundesrepublik seit den 1970er Jahren, besonders auf ihre gegenwär-
tige Dynamik. Es wird davon ausgegangen, dass die schnellen Fortschritte der Informati-
onstechnologien und der verschiedenen Methoden und Konzepte der KI der letzten Jahr-
zehnte allein diese Dynamik nicht zureichend erklären können. Denn aus sozialwissen-
schaftlicher Sicht handelt es sich dabei um eine verkürzte technikzentrierte Erklärung. Die
These ist vielmehr, dass die KI als „Promising Technology“ zu verstehen ist und in ihren ver-
schiedenen Entwicklungsphasen stets erneut von Technologieversprechen über ihre beson-
dere Leistungsfähigkeit und Problemlösungsfähigkeiten für ökonomische und gesellschaft-
liche Herausforderungen getrieben wird.

https://sfs.sowi.tu-dortmund.de/storages/sfs-sowi/r/Publikationen/Beitraege_aus_der_Forschung/Band_209.pdf

2021

Jonathan Falkenberg (2021): Taylors Agenten. Eine arbeitssoziologische Analyse mobiler Assistenzsysteme in der Logistik. edition sigma in der Nomos Verlagsgesellschaft/Baden-Baden

www.nomos-shop.de/isbn/978-3-8487-8274-1

Hirsch-Kreinsen, H., Ittermann, P. (2021): Digitalization of Work Processes: A Framework for Human-Oriented Work Design. In: A. McMurray, N. Muenjohn, Ch. Weerakoon (eds.): The Palgrave Handbook of Workplace Innovation. Palgrave Macmillan. Cham: 273-293

https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-030-59916-4

Lager, H.; Virgillito, A.; Buchberger, T.-P. (2021): Digitalization of Logistics Work: Ergonomic Improvements versus Work Intensification. In: Klumpp, M.; Ruiner, C. (Hg.): Digital Supply Chains and the Human Factor. Springer LNL Book Vol. 2021, S.33-53.

https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-030-58430-6_3

2020

2019